Wunder

„Sei realistisch. Plane Wunder ein.“ Das Zitat des indischen Philosophen, spirituellen Lehrers und bekannten Mystikers OSHO, scheint wie erschaffen für unser momentanes Erleben.



Es ist eine Zeit, die uns alles abverlangt, unsere bisherige Erfahrungswelt komplett verändert und unseren Blick auf neue Werte fokussiert. Meistens hatten wir bisher einen Plan von unserem Leben, konkrete Ziele oder Routinen, lebten mehr oder weniger intensiv vor uns hin. Unser Spiegelbild war vertraut und auch unser Innenleben spielte die bekannten Melodien. Unsere Prägungen, Glaubenssätzen und Erwartungen lebten mit uns in tolerierbarem Rahmen in friedlicher Koexistenz. Wir hatten also scheinbar alles im Griff, abgesehen von diversen „Schicksalsschlägen“. Aber "so ist das Leben" war immer eine akzeptable Erklärung.


Und nun – das! Nichts scheint mehr Gültigkeit zu haben. Unsere bisherige Erfahrungswelt spielt verrückt. Eine Zeit, die uns auf allen Ebenen herausfordert. Bekannte Lösungsstrategien versagen, Ausweichmöglichkeiten stehen nicht zur Verfügung. Von Existenzängsten, zwischenmenschlichen Themen bis zu gesundheitlichen Symptomen werden wir mit allen Themen konfrontiert.


Jetzt hilft nur noch ein Wunder.


Wir fragen uns, warum WIR gerade so eine Zeit erleben müssen. Aber was, wenn es genau um diese Zeit geht? Vielleicht ist es die explosivste Entwicklungseinladung, die wir in diesem Leben geschenkt bekommen?


Innere Themen, Ängst und Fragen scheinen verstärkt aus jedem Winkel unseres Innenlebens hervorzukommen und erzwingen unsere Aufmerksamkeit. Angefeuert durch die äußeren Umstände laufen sie scheinbar zu Höchstform auf. Alles wird freigelegt. Emotionen wie Angst, Wut, Hoffnungslosigkeit oder Einsamkeit stehen auf unserer inneren Bühne und rocken die Show.


Jetzt hilft nur noch ein Wunder.


Aber vielleicht liegt in der Hoffnung, im Glauben oder im Vertrauen auf ein Wunder das eigentliche Wunder. Wenn wir jetzt den Mut haben, innezuhalten, es auszuhalten, hinzuhören, nicht in eine innere Kriegssprache verfallen – werden Wunder wieder möglich.


Der Versuch der Verdrängung unangenehmer Emotionen hätte unangenehme Folgen. In unser Unterbewusstsein vertrieben, ziehen sie Situationen, Erfahrungen bis hin zu körperlichen Erkrankungen in unsere Realität, um doch wieder fühlbar und gesehen zu werden.

Wenn man jedoch in dem was sich zeigen möchte nicht schwelgt, sondern nur schaut und es bewusst weiterziehen lässt, dann entsteht freier Raum.


Raum für Wunder.


Wir bekommen die Möglichkeit, gerade jetzt, wieder Vertrauen in das Leben zu bekommen. Zwar mit etwas Nachdruck, aber gut :-) es ist das Vertrauen, dass das Leben uns zu allen und durch alle Erfahrungsstationen führt, die für jeden von uns im Plan sind.


Dieses Vertrauen schafft eine große Erleichterung, es macht uns zu Kindern einen größeren Kraft und verleiht uns eine besondere Würde.


Das Leben ist zudem viel phantasievoller, als unser Verstand es je sein könnte. Es ist also absolut realistisch, wie Osho sagte, Wunder einzuplanen.


Wir wünschen Dir, dass Du diese herausfordernde Zeit gut für Dich nutzen kannst.


Wir wünschen Dir viel Mut, Würde und Vertrauen in das Leben und natürlich kleine und große Wunder in Deinem Leben.


Claudia Schuler, Nordstern-Zentrum