In die Weite des Herzens

Ein Kommentar zum Zeitgeist von Boris Schuler, Nordstern-Zentrum.

Der Autor und Philosoph Charles Eisenstein bringt den aktuellen Zeitgeist auf den Punkt:

„Wir können das neue Niveau von Abtrennung und Kontrolle für normal erklären und glauben, es sei für unsere Sicherheit nötig. Wir können eine Welt akzeptieren, in der wir uns davor fürchten, einander nahezukommen. Oder wir könnten diese Pause, diesen Bruch der Normalität dazu nutzen, um einen anderen Weg einzuschlagen, in Richtung Wiedervereinigung, Ganzheitlichkeit, Wiederherstellung verlorener Verbindungen, Aufbau von Gemeinschaft und einer Rückkehr in das Netz des Lebens.“ -- Charles Eisenstein, Philosoph, März 2020 –


Eine Rückkehr in das Netz des Lebens. Das klingt nach einem schwer umsetzbaren Plan, werden wir doch seit Beginn des Jahres in eine neue Dimension der Dauerbeschallung mit Negativität und Lebensfeindlichkeit katapultiert. Krankheit, Umweltkatastrophen, Flüchtlingsströme, Kriege und Unglück, das alles lässt sich zusammenfassen in einen einzigen Begriff – Angst.


Fast scheint es so, als wäre es ein willkommenes Horn, in das die politischen und wirtschaftlichen Führer gerne und ausgebieig blasen. Dabei werden Menschen in kleine Meinungsgruppen auseinander getrieben und gegeneinander aufgehetzt. Wenn die Angst regiert und die Bevölkerung zerstritten ist, lässt es sich einfacher regieren.


Der Weg und die Rückkehr in das Netz des Lebens scheint abgeschnitten. Ist das wirklich so? Ist es nicht in unserer eigenen Verantwortung, den Weg der inneren Überzeugung zu finden und entschieden zu antworten auf die Herausforderung dieser Zeit?


Natürlich können wir die permanente Negativität im Außen nicht ignorieren. Aber wir können in jedem Moment entscheiden, wie unsere innere Haltung dazu ist. Lassen wir es zu, dass uns diese Negativität durchdringt oder halten wir stand? Wir haben die Kraft, selber zu entscheiden, ob wir diese Negativität in unser Inneres hineinlassen oder ob wir die Weite in unserem Innern, in unserem Herzen, schützen.


Meine Ermutigung ist daher, die Weite im eigenen Herzen zu schützen.


Das ist gar nicht so schwer wie es den Anschein hat. Es beginnt mit einem Lächeln. Es beginnt mit dem, was wir selber gerne von unseren Mitmenschen empfangen möchten. Ein Lächeln und ein warmer Blick, tut uns das nicht allen, ganz besonders in diesen Zeiten, unheimlich gut? Selbst die Maske kann das Lächeln nicht aufhalten, denn das Lächeln des Herzens tritt über die Augen in die Welt.


Spürt wieder die Weite Eures Herzens! Schaut Euch in die Augen und lächelt!

Das ist die beste Antwort, die wir geben können.

Hier beginnt die friedliche Revolution für das Menschsein.

Hier beginnt die Rückkehr in das Netz des Lebens.


Die 68er haben es uns vorgemacht. Das können wir auch.


Peace, Love & Smile!


Boris Schuler – Nordstern-Zentrum


Newsletter abonnieren

  • Join us on Facebook!

Join us on Facebook!

© 2020 by Boris Schuler, Nordstern-Zentrum.com

Bewusstsein, Familienaufstellung, Meditation

Persönlichkeitsentwicklung, Coaching, New Mind & Soul Motion

Kontakt: info@nordstern-zentrum.com

Firmensitz:

Nordstern-Zentrum, 50321 Brühl, Nordrhein-Westfalen

(zwischen Köln und Bonn)