From the world of Zen Buddhism: The practice of sewing

Sewing is a parable for life practice as a whole. It is about making the hurdles of the spirit visible in the sewing process, confronting them and finally overcoming them. What can we learn about ourselves and life by sewing?



"Even if we look into distant worlds while sitting, we get up (afterwards) and act".

Quoted from Master Tendo Nyojo in Dogen´s Shobogenzo



Spirituality is: the right action

Sewing in Zen takes us from thinking to doing. Real spirituality always shows in action, in what we manifest in this conditional world. Zazen is not a philosophy, but primarily a practice of presence. In the state of total presence we are open to every moment, we do not reject it and we do not seize it. We can not only practice and experience the state of the center while sitting, but also and above all outside the dojo, in our everyday life. In Zen, in addition to meditation, we follow work (samu), which includes sewing in particular. In making a rakusu (traditional piece of clothing in Soto Zen) the mind goes through a training. Essential qualities, which we practice in Zen, are required of him. The depth of the insights from this practice always depends on the practical level of the respective student. There can be no awakened action in this world without anchoring in the absolute. Zazen lets us draw strength and orientation from our true self. From emptiness. Out of the silence. Only from this point can wholesome and awakened action take place for the benefit of all beings and the whole universe. In the practice of silence we create that space that allows us to observe the mind closely and to become free from its delusions, reactions and dysfunctions.

Precision / Accuracy

Sewing is such a filigree job that requires great precision. With the so-called point stitch, we see every mistake, every sloppiness, every carelessness. We cannot allow ourselves to pursue this practice with only half our energy and dedication, as this would take revenge. In rakusu, each step builds on the other. Any inaccuracy when measuring, ironing and sewing has negative consequences for the overall result. We are constantly confronted with the question: How much do I really get involved? How Much Am I Really Here? With what energy do I make the piece? We can correct ourselves at any moment. Every moment, every needle prick is new and with it a new and fresh chance to change the inner state. Applied to life, this means that we are able to change the course of our lives at any moment. Everything can start over at any moment if we are ready to drop our story. In everyday life, negligence, no matter in what respect, is not necessarily directly visible in a negative form. However, every carelessness also leads to corresponding consequences, which in summed up can have very unwholesome effects. We often just believe that we don't have to be totally present. In reality, carelessness and inaccuracy are usually a creeping poison that leads us in the wrong direction piece by piece.

Patience / forbearance


On the way of sewing, we face a heart project that cannot be completed overnight and in which we do not achieve the results we might want from the start. All of this is not about working perfectly like a machine, but rather about facing the task with one's whole being. To do something as well as it can be. Doing your best. We not only need healthy perfectionism, but also a high level of acceptance for our weaknesses, patience for our learning and the duration of the project. We have to be lenient with ourselves and find the center of our efforts on the one hand to give our best, but on the other hand to forgive ourselves for inadequacies. We are not perfect, we are no robots. It is not only a matter of the visible result, but also that we have faced the challenges of this demanding process step by step. That we don't give up. That we don't judge ourselves. We need long-suffering, patience, forbearance, and self-love. Only if we manage to discover these virtues in us while sewing can we also develop compassion and acceptance for our fellow beings.

Acceptance of great service

In zazen, the making of rakusu has a deeper meaning. With the completion of the rakusu and the acceptance of the Bodhisattva vows, the entry into the Buddha path takes place. By accepting the Buddha's vows and rules of life, one dedicates oneself to serving the well-being of all living beings and the entire universe. One vows to do everything, not only to overcome one's own countless delusions, but to act for the good of all beings and to be / become a salutary example in this world. In doing so, one takes on a task that requires lifelong mindfulness and special learning. Embarking on this path takes great strength, courage and perseverance. Difficult but salutary sacrifices and decisions await us on the way to becoming a completely new being. We know that there is no quick, auspicious goal for our ego along this path. We know we are in eternal service and yet we do it. We let go of the fears and resistances of our mind and open ourselves to the course of creation without reservation. We know that there can be no liberation and no real happiness if we hold on to our fears, doubts, blockages and egoisms. The bodhisattva path is a path towards the extinction of an artificial self. We are and have never been separate from life as a whole and from all other beings. Acceptance of the bodhisattva vows is just the conscious formulation of a universal truth.

This may feel desperate to our ego, but our soul experiences deep satisfaction along the way.


Bow

Tom Emmerich


------



Aus der Welt des Zen Buddhismus: Die Praxis des Nähens


Das Nähen ist eine Parabel für die Lebenspraxis im Ganzen. Es geht darum, im Nähprozess die Hürden des Geistes sichtbar zu machen, zu konfrontieren und schließlich zu überwinden. Was können wir im Nähen über uns und das Leben lernen?


Auch wenn wir beim Sitzen in weit entfernte Welten blicken,

stehen wir (danach) auf und handeln!“

Zitiert nach Meister Tendo Nyojo in Dogens Shobogenzo



Spiritualität ist: Das rechte Handeln


Das Nähen im Zen bringt uns vom Denken ins Tun. Wirkliche Spiritualität zeigt sich stets im Handeln, in dem was wir in dieser bedingten Welt manifestieren. Zazen ist keine Philosophie, sondern primär eine Praxis von Gegenwärtigkeit. Im Zustand der völligen Präsenz sind wir offen für jeden Augenblick, wir lehnen ihn nicht ab und ergreifen ihn nicht. Den Zustand der Mitte können wir nicht nur im Sitzen üben und erfahren, sondern auch und vor allem außerhalb des Dojos, in unserem alltäglichen Leben. Wir verfolgen im Zen, neben der Meditation, die Arbeit (Samu), wozu das Nähen ganz besonders zählt. In der Anfertigung eines Rakusus (traditionelles Kleidungsstück im Soto-Zen) durchläuft der Geist eine Schulung. Ihm werden wesentliche Qualitäten abverlangt, die wir im Zen einüben. Die Tiefe der Einsichten aus dieser Praxis kommt immer auch auf den Praxisstand des jeweiligen Schülers an. Es kann kein erwachtes Handeln in dieser Welt geben ohne Verankerung im Absoluten. Zazen lässt uns Kraft und Orientierung schöpfen aus unserem wahren Selbst. Aus der Leerheit. Aus der Stille. Nur aus diesem Punkt heraus kann heilsames und erwachtes Handeln erfolgen zum Wohle aller Wesen und des ganzen Universums. In der Praxis der Stille erzeugen wir jenen Raum, der es uns erlaubt, den Geist eingehend zu beobachten und frei zu werden von seinen Täuschungen, Reaktionen und Dysfunktionen.

Präzision / Genauigkeit

Das Nähen ist eine derart filigrane Arbeit, bei der es auf große Genauigkeit ankommt. Beim sogenannten Punktstich sehen wir jeden Fehler, jede Schlampigkeit, jede Nachlässigkeit. Wir können es uns nicht erlauben, diese Praxis nur mit halber Energie und Hingabe zu verfolgen, denn dies würde sich rächen. Beim Rakusu baut jeder Schritt auf dem anderen auf. Jede Ungenauigkeit beim Messen, Bügeln und Nähen hat negative Folgen für das Gesamtergebnis. Wir sind konstant mit der Frage konfrontiert: Wie sehr gebe ich mich wirklich hinein? Wie sehr bin ich wirklich hier? Mit welcher Energie fertige ich das Stück an? Jeden Augenblick können wir uns korrigieren. Jeder Augenblick, jeder Nadelstich ist neu und damit eine neue und frische Chance, den inneren Zustand zu verändern. Übertragen auf das Leben heißt das, dass wir jeden Augenblick den Verlauf unseres Lebens zu ändern vermögen. Alles kann jeden Augenblick neu beginnen, wenn wir bereit sind, unsere Geschichte fallenzulassen. Im alltäglichen Leben werden Nachlässigkeiten, egal in welcher Hinsicht, zwar nicht unbedingt direkt in negativer Form sichtbar. Allerdings führt jede Unachtsamkeit genauso zu entsprechenden Konsequenzen, in aufsummierter Form sehr unheilsame Wirkung entfalten können. Wir glauben oft nur, dass wir nicht total präsent sein müssen. In Wirklichkeit sind Unachtsamkeit und Ungenauigkeit meist ein schleichendes Gift, das uns Stück für Stück in die falsche Richtung führt.

Geduld / Nachsicht

Auf dem Weg des Nähens stellen wir uns einem Herzensprojekt, welches nicht von heute auf morgen fertigzustellen ist und bei dem wir nicht von Anfang an die Ergebnisse erzielen, die wir uns vielleicht wünschen. Es geht bei all dem nicht um ein maschinelles, perfektes Arbeiten, sondern darum, sich mit seinem ganzen Wesen der Aufgabe zu stellen. Etwas so gut zu machen, wie es nur geht. Sein Bestes zu geben. Wir brauchen nicht nur einen gesunden Perfektionismus, sondern auch eine große Akzeptanz gegenüber unseren Schwächen, eine Geduld für unser Lernen und die Dauer des Projektes. Wir müssen nachsichtig mit uns sein und die Mitte darin finden, auf der einen Seite unser Bestmögliches zu geben, auf der anderen Seite aber auch uns zu vergeben für Unzulänglichkeiten. Wir sind nicht perfekt, wir sind keine Roboter. Es kommt nicht nur auf das sichtbare Resultat an, sondern darauf, dass wir uns Schritt für Schritt den Herausforderungen dieses fordernden Prozesses gestellt haben. Dass wir nicht aufgeben. Dass wir uns nicht verurteilen. Wir benötigen Langmut, Geduld, Nachsicht und Selbstliebe. Nur wenn wir es schaffen, diese Tugenden in uns beim Nähen zu entdecken, können wir auch Mitgefühl und Akzeptanz für unsere Mitwesen ausbilden.

Annahme des großen Dienstes

Im Zazen hat die Anfertigung des Rakusus eine tiefere Bedeutung. Mit dem Beenden des Rakusus und der Annahme der Bodhisattva Gelübde erfolgt der Eintritt in den Buddhaweg. Durch die Annahme der Gelübde und Lebensregeln der Buddhas, verschreibt man sich dem Dienst am Wohlergehen aller lebenden Wesen und des ganzen Universums. Man gelobt, alles zu tun, nicht nur seine eigenen zahllosen Täuschungen zu überwinden, sondern zum Wohle aller Wesen zu handeln und ein heilsames Beispiel in dieser Welt zu sein /zu werden. Damit nimmt man eine Aufgabe an, die lebenslange Achtsamkeit und besonderes Lernen erfordert. Sich in diesen Pfad zu begeben bedarf große Stärke, Mut und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg, ein völlig neues Wesen zu werden, warten schwierige, aber heilsame Opfer und Entscheidungen auf uns. Wir wissen, dass es auf diesem Wege kein schnelles, verheißungsvolles Ziel für unser Ego gibt. Wir wissen, dass wir uns in einen ewigen Dienst stellen und tun es dennoch. Wir lassen die Ängste und Widerstände unseres Geistes los und öffnen uns dem Gang der Schöpfung ohne Vorbehalte. Wir wissen, dass es keine Befreiung und kein wirkliches Glück geben kann, wenn wir an unseren Ängsten, Zweifeln, Blockaden und Egoismen festhalten. Der Bodhisattva-Weg ist ein Weg in das Verlöschen eines künstlichen Selbst. Wir sind und waren nie getrennt vom Leben als Ganzem und von allen anderen Wesen. Die Annahme der Bodhisattva Gelübde ist lediglich die bewusste Formulierung einer universellen Wahrheit.


Das mag sich für unser Ego verzweifelnd anfühlen, unsere Seele erfährt allerdings auf diesem Weg tiefe Genugtuung.

Verbeugung

Tom Emmerich


Newsletter abonnieren

  • Join us on Facebook!

Join us on Facebook!

© 2020 by Boris Schuler, Nordstern-Zentrum.com

Bewusstsein, Familienaufstellung, Meditation

Persönlichkeitsentwicklung, Coaching, New Mind & Soul Motion

Kontakt: info@nordstern-zentrum.com

Firmensitz:

Nordstern-Zentrum, 50321 Brühl, Nordrhein-Westfalen

(zwischen Köln und Bonn)